Reha COPD

 

Die wichtigste Botschaft: Bei chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD ist sportliche Betätigung nicht nur erlaubt, sondern sogar eine wichtige Säule im Behandlungskonzept. Regelmäßiger Sport verbessert bei jedem Menschen die Lungenfunktion und kräftigt die Atemmuskulatur, also auch bei Menschen mit Atemwegserkrankungen. Da ist also Anleitung gefragt und ein Rahmen, in dem die spezifischen Problemstellungen in ein ausgewogenes Sportprogramm einfließen. Bewegung an der frischen Luft, körperliches Training, regelmäßige leichte Gymnastikübungen - und das unter Gleichgesinnten, das ist wichtig, um entspannter Luft zu bekommen und der Lunge Gutes zu tun.

In unserer COPD-Gruppe werden diese Anforderungen unter kompetenter ärztlicher Betreuung und mit erfahrenen Übungsleiterinnen erfüllt. Wenn aufgrund einer Diagnose Rehabilitationssport eine sinnvolle Therapieergänzung darstellt, wird der Arzt den Reha-Sport verordnen. Die Verordnung belastet nicht sein Budget. Die Krankenkassen sind auf Grund der Gesetzgebung verpflichtet, bei COPD- und Asthma- Erkrankungen diesen Antrag zu genehmigen.

Und wo sollte man Reha-Sport betreiben? Am besten bei einem Verein, dessen Leitung sich schon seit Jahren nur dem Reha-Sport verschrieben hat. Beim RSV-Brauweiler wird nur Reha-Sport und Präventivsport angeboten.

Zur ganzheitlichen Rehabilitation gehört aber mehr als nur die Teilnahme an den Übungsstunden !

In Übereinstimmung mit den Zielen der ganzheitlichen Rehabilitation haben wir daher auch das Thema „Krankheitsangepasste Ausübung von Freizeitaktivitäten“ in unser Programm aufgenommen. Um außerdem das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, werden zusätzlich zu den sportlichen Aktivitäten für alle unsere Reha-Sportgruppen gesellige Veranstaltungen organisiert wie Wanderungen, Betriebsbesichtigungen, Neujahrsessen, Grillabende, Theaterbesuche, Teilnahme an Vorträgen und einmal im Jahr eine Busreise.